Märkischer Kreis, Regionales
Schreibe einen Kommentar

Anatoli Lang: „Habt Mut, geht raus und macht es einfach!“

Anatoli Lang gibt bei seinem Supertalent-Auftritt alles (Foto: RTL/Gregorowius)

Anatoli Lang freut sich über die Chance seines Lebens. Der Lüdenscheider Sänger, der unter anderem als Mitglied im jungen Chor des MGV Union Oberrahmede, „Chorpacabana“, bekannt ist, stand bei RTL in der Casting-Show „Das Supertalent“ auf der Bühne.

Mit seiner Interpretation des Songs „Say Something“ von „A Great Big World feat. Christina Aguilera“ lieferte Anatoli einen furiosen Auftritt ab, der am Samstag, 18. Oktober 2014, im Fernsehen ausgestrahlt wurde.Besser hätte es kaum laufen können. Die Jury war voll des Lobes, weshalb wir dem Interview, das Björn vor der Ausstrahlung der Sendung mit Anatoli Lang führte, die wichtigsten Jury-Kommentare voranstellen:

Bruce Darnell (Choreograph): „Großes Kompliment, es war echt toll und hat mir wirklich gut gefallen!“

Guido Maria Kretschmer (Modedesigner): „Wunder-, wunderschön gesungen! Du hast so was charmantes und singst mit Seele!“

Lena Gercke (Model): „Du hast ein echtes Talent und wirklich was drauf … und was viele Kandidaten hier nicht haben: diese Ruhe! Beeindruckend, wenn jemand so umswitchen kann und nur in dem Song ist! Ich fand es toll und professionell.“

Dieter Bohlen (Poptitan): „Du hast toll gesungen, ohne Zweifel! Aber ob es so geschickt war, sich eine Nummer wie ‚Say Something‘ auszusuchen, wenn Du lispelst? Egal, singen tust Du wirklich fantastisch!

Im Interview erzählte uns Anatoli Lang, wie man sich als Kandidat beim „Supertalent“ fühlt sowie alles über seine Ziele und Träume.

Anatoli, wie kam es zu der Bewerbung beim „Supertalent“?

A.L.: Ich träumte schon viele Jahre davon, einmal auf der Bühne einer Casting-Show zu stehen, aber ich hätte mich aus eigenem Antrieb wohl kaum dazu durchgerungen, mich zu bewerben. Dazu hatte ich zu viele Selbstzweifel. Die Bewerbung hat dann ohne mein Wissen eine Freundin rausgeschickt, und ich bekam aus heiterem Himmel einen Anruf und eine Einladung zum ersten Casting in Dortmund. Ich fiel aus allen Wolken, habe aber diese Chance, auf die ich mindestens 10 Jahre gewartet hatte, beim Schopf gepackt.

Anatoli Lang beim Interview (Foto: Björn Othlinghaus)

Anatoli Lang beim Interview (Foto: Björn Othlinghaus)

Wie ging es dann für Dich weiter?

A.L.: Zur ersten Bewerbung in Dortmund, die natürlich noch ohne die Original-Jury ablief, musste ich zwei Songs mitbringen, die ich selbst auswählen durfte. Ich brauchte allerdings nur den ersten, „Say Something“ von „A Great Big World feat. Christina Aquilera“, vorsingen, dann wurde ich bereits zur Aufzeichnung in Bremen eingeladen. Das wurde dann schon mit den prominenten Jury-Mitgliedern aufgezeichnet.

Hast Du Dich vor dem Auftritt intensiv vorbereitet?

A.L.: Natürlich habe ich überlegt, ob ich am Abend vorher im Hotel noch üben soll, aber dann entschied ich mich dafür, lieber früh schlafen zu gehen, um ausgeruht zu sein. Das war im Nachhinein die richtige Entscheidung.

Wird man vor dem Auftritt „ins kalte Wasser“ geworfen oder gibt es für die Kandidaten eine Vorbereitung oder Einweisung?

A.L.: Ich habe mich an diesem Tag sehr wohl und erstklassig betreut gefühlt. Wer etwas fragen wollte, hatte jederzeit einen Ansprechpartner, an den er sich wenden konnte. Vorbereitet wurde man insofern, als dass einem erklärt wurde, wo man reingehen und nach dem Auftritt die Bühne wieder verlassen musste. Auch einige Tipps zum Umgang mit den Kameras, insbesondere im Bezug auf die kurzen Interviews vor und nach der Aufzeichnung, haben wir bekommen.

Hattest Du die Möglichkeit, Jury-Mitglieder oder auch andere Kandidaten persönlich kennenzulernen?

A.L.: Die Jury-Mitglieder habe ich vor meinem Auftritt zwar schon gesehen, eine Möglichkeit zum näheren Kennenlernen gab es allerdings nicht. Ähnliches gilt für die übrigen Kandidaten – wir haben zwar „Hallo“ gesagt, waren aber viel zu stark mit uns selbst und unseren bevorstehenden Auftritten beschäftigt. Da bleibt wenig Raum für Gespräche.

Und wie war dann das Gefühl, das erste Mal vor Fernsehkameras, Publikum und der prominenten Jury zu stehen?

A.L.: Ich war letztlich gar nicht so aufgeregt, wie ich es mir vorher ausgemalt hatte, denn meine Freunde von „Chorpacabana“ waren ganz vorne mit im Publikum und haben mich lautstark unterstützt. Das hat mir Selbstbewusstsein gegeben und Mut gemacht. Natürlich war ich gespannt auf das Urteil der Jury, vor allem auf das von Dieter Bohlen. Wer sonst kann mir eine kompetente Beurteilung meiner Leistung geben wenn nicht er? Den Auftritt an sich habe ich dann wie in Trance absolviert, ich war praktisch völlig weggetreten. Später haben mir Leute erzählt, dass ich sehr souverän mit dem Kameramann umgegangen sei, der angeblich immer um mich herumlief. Die Wahrheit ist, dass ich den während des Auftritts überhaupt nicht wahrgenommen habe. Auch an Details dessen, was die Jury-Mitglieder zu meiner Leistung gesagt haben, konnte ich mich nach dem Auftritt nicht erinnern, lediglich daran, in welche Richtung es ging.

Anatoli Lang machte auf die Jury einen ruhigen und aufgeräumten Eindruck. (Foto: RTL/Gregorowius)

Anatoli Lang machte auf die Jury einen ruhigen und aufgeräumten Eindruck. (Foto: RTL/Gregorowius)

Und wie war es für Dich nach dem Auftritt?

A.L.: Als danach die ganze Aufregung von mir abfiel, fühlte ich mich, als hätte ich einen Marathon gelaufen, und habe mich erst mal von meinen Freunden verhätscheln lassen.

Wenn Du weiter Erfolg beim „Supertalent“ haben solltest, könntest Du Dir eine Musikkarriere für Dich vorstellen?

A.L.: Natürlich fände ich es schön, mein Hobby zum Beruf machen zu können, davon habe ich schon lange geträumt, aber es gibt bei mir auch ein Leben neben der Musik. Ich habe zwei Ausbildungen absolviert (Metallbauer, Fachrichtung Konstruktionstechnik, und Betriebsassistent für Handwerkswirtschaft) die sich beide gut ergänzen. Also habe ich noch einen Plan B, wenn es mit der Musik nicht klappen sollte. Auf jeden Fall wird die Musik als Hobby immer viel Raum in meinem Leben einnehmen.

Und was kannst Du Jugendlichen mit auf den Weg geben, die auch von dem Auftritt in einer Casting-Show träumen?

A.L.: Ich kann nur jedem empfehlen: habt Mut, geht raus und macht es einfach!

Ich danke Dir für das Gespräch.

Teilen Du darfst...Print this pageEmail this to someoneTweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Pin on Pinterest
Kategorie: Märkischer Kreis, Regionales

von

In einer Ramsch-Kiste mit Taschenbüchern wurde ich, gerade mal 10 Jahre alt, fündig. Das – wie ich im Nachhinein feststellte – inkompetenteste Film-Nachschlagewerk dieser Erde, „Das Lexikon des Science-Fiction-Films“ von Roland M. Hahn, weckte mein Interesse für bewegte Bilder. Ich „zerlas“ es völlig (und auch seine nicht weniger missratenen Nachfolger über die Genres „Fantasy“ und „Horror“). Echtes Interesse für die Pop- und Rockmusik kam dagegen erst Jahre später – mit der ersten eigenen kleinen Hifi-Anlage und der CD „The Road to Hell“ von Chris Rea.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.