Märkischer Kreis, Regionales
Schreibe einen Kommentar

„Himmelblau“ mit dem Ensemble K

(Foto: Björn Othlinghaus)
Klein, aber fein präsentiert sich das Ensemble K. (Foto: Björn Othlinghaus)

Seit vielen Jahren steht das Ensemble K unter Federführung von Rudolf Sparing, dem ehemaligen Leiter des Lüdenscheider Kulturhauses, für kleine, aber feine Kleinkunstproduktionen, die sich durch eine gehörige Portion Humor, gleichermaßen heitere wie emotionale Musikeinlagen sowie eine ausgeprägte Liebe zum Detail auszeichnen.

Insgesamt sechs Produktionen realisierte das Ensemble zwischen 2006 und 2013 im kleinen Theater der Sparkasse, bevor es für zwei Darbietungen ins Foyer der Schützenhalle umsiedelte. Mit seiner neuen Inszenierung „Die ganze Welt ist himmelblau“, die sich um die Frage „Wie finde ich das große Glück“ dreht, kehrt Rudolf Sparing mit seinem engagierten Ensemble nun in das Theater der Sparkasse am Sauerfeld in Lüdenscheid zurück, in dem die Truppe zuletzt einen großen Erfolg mit ihrem Loriot-Programm verbuchen konnte. Seine Premiere feiert das Werk am Freitag, 30. Oktober 2015, ab 19.30 Uhr im Theater der Sparkasse, zwei weitere öffentliche Aufführungen folgen am 31. Oktober und am 1. November. Die Produktion mit Liedern, Chansons und Texten ist der dritte Teil einer themenbezogenen Trilogie. Ging es im ersten Teil „Liebe, Lust und Leidenschaft“ 2013 eben um das Thema „Liebe“, realisierte die Truppe im Folgejahr mit dem Programm „Fröhlich ins Alter“ ein Werk, das sich um den Herbst des Lebens drehte. Nun also begleitet das „Glück“ den abschließenden Teil der Reihe und bildet dabei sozusagen ein Bindeglied, das auch ein wenig in die Thematiken der vorangegangenen Produktionen hineinspielt. Wie auch bei den ersten beiden Inszenierungen erstellte Rudolf Sparing ein Szenogramm mit Texten und Musiken, das sich auf ebenso heitere wie ernste Weise mit dem Thema auseinandersetzt.

Urs Müller-Ortolf übernimmt die musikalische Leitung

Während das kleine Ensemble, bestehend aus Sabine Auth, Gaby Prehl, Ruth Schimanski und Gerhard Winterhager sowie dem Pianisten Urs Müller-Ortolf, der auch die musikalisch Leitung übernimmt, ausgewählte Lieder zum Besten gibt, kommentiert Sparing das Geschehen und verknüpft die Gesangs- und Spiel-Szenen mit kurzen Lesungen und Zitaten. Dabei legt der Regisseur und Dramaturg wie immer auch wert auf die einfallsreiche Kostümierung seiner Darsteller und brachte zu den Proben am Donnerstag, bei denen die Produktion erstmals öffentlich vorgestellt wurde, bereits einige originelle Accessoires mit.

Rudolf Sparing (links), hier mit Thomas Meermann von der Sparkasse, führt Regie bei der Kleinkunstproduktion. (Foto: Björn Othlinghaus)

Rudolf Sparing (links), hier mit Thomas Meermann von der Sparkasse, führt Regie bei der Kleinkunstproduktion. (Foto: Björn Othlinghaus)

Die Besucher des Programms können sich auf zahlreiche beliebte Evergreens freuen, die zu einem großen Teil aus beliebten Operetten stammen. So werden unter anderem Stücke wie „Die ganze Welt ist himmelblau“, „Sing Nachtigall sing“, „O mein Papa“ oder „Was kann der Sigismund dafür …“ angestimmt. Nachdem bei den beiden Produktionen im „Castello“ für die Gäste jeweils auch ein Dreigang-Menü zwischen den Akten angeboten wurde, soll auch bei „Die ganze Welt ist himmelblau“ der kulinarische Aspekt nicht zu kurz kommen. „Wir arbeiten mit der Firma Geier zusammen und werden in der Pause für jeden Tisch eine Platte mit unterschiedlichen Teigtaschen anbieten, die im Eintrittspreis enthalten ist. Da das Sparkassentheater insgesamt lediglich 72 Personen Platz bietet, ist das Kartenkontingent für die zunächst drei öffentlichen Aufführungen begrenzt.

Der Vorverkauf beginnt am 22. September 2015

Der Vorverkauf zum Ticketpreis von 19 Euro (Sparkassenkunden, die eine EC-Karte der Sparkasse vorlegen können, zahlen 16 Euro) beginnt am Dienstag, 22. September 2015, um 8.30 Uhr und findet ausschließlich in der Hauptstelle der Sparkasse Lüdenscheid zu den gewohnten Öffnungszeiten statt. „Vor dem offiziellen Start des Vorverkaufs ist es nicht möglich, Tickets zu erwerben“, betont Thomas Meermann von der Sparkasse. Die Nachfrage nach Karten vor dem 22. September ist somit zwecklos. Jeder kann so viele Karten erwerben, wie er benötigt, bis das Kontingent erschöpft ist. Ob eventuell noch weitere Aufführungstermine nachgeschoben werden, hängt von der Ticket-Nachfrage ab.

Teilen Du darfst...Print this pageEmail this to someoneTweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Pin on Pinterest
Kategorie: Märkischer Kreis, Regionales

von

In einer Ramsch-Kiste mit Taschenbüchern wurde ich, gerade mal 10 Jahre alt, fündig. Das – wie ich im Nachhinein feststellte – inkompetenteste Film-Nachschlagewerk dieser Erde, „Das Lexikon des Science-Fiction-Films“ von Roland M. Hahn, weckte mein Interesse für bewegte Bilder. Ich „zerlas“ es völlig (und auch seine nicht weniger missratenen Nachfolger über die Genres „Fantasy“ und „Horror“). Echtes Interesse für die Pop- und Rockmusik kam dagegen erst Jahre später – mit der ersten eigenen kleinen Hifi-Anlage und der CD „The Road to Hell“ von Chris Rea.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.