Dagewesen, Musik
Schreibe einen Kommentar

M&G – Hörenswerter Adult-Pop aus den Niederlanden im Panoptikum

(Foto: Björn Othlinghaus)
Die niederländische Formation M&G stand im Panoptikum in Lüdenscheid auf der Bühne. (Foto: Björn Othlinghaus).

Mit der Formation M&G – die Abkürzung steht für Meijer & de Groot – hatte das Eventlokal Panoptikum in der Humboldtstraße in Lüdenscheid am Samstag, 21. Oktober 2017 einen hochkarätigen Live-Act zu Gast.

Die Niederländer waren bereits zum dritten mal mit ausschließlich eigenen Stücken im Panoptikum zu sehen und zu hören. Viele der live präsentierten Songs befinden sich auf ihrem aktuellen Album „Out Of The Blue“, dessen Titeltrack in Los Angeles den Akademia-Award für den besten Rock/Pop-Song im Februar 2017 gewann.

Frontfrau Jacqueline Meijer. (Foto: Björn Othlinghaus)

Frontfrau Jacqueline Meijer. (Foto: Björn Othlinghaus)

Die Formation mit Frontfrau Jacqueline Meijer sowie Marcel van Dinther (Schlagzeug), Margo de Groot (Keyboard/Gesang), Gerrit de Groot (Gitarre/Gesang) und Marc Meijer (Bass) verbindet in ihrem wunderbaren Adult-Pop-Rock auf stimmige Weise Elemente wie Blues und Americana zu einem besonderen Stil, der nicht selten seine Inspiration bei den großen Namen der Pop- und Rockmusik findet. So atmet zum Beispiel „Can’t Get You Out Of My Heart“ bei seinem elegischen Intro den Spirit der Werke von Pink Floyd und erinnert mit seinen flächigen Orgelparts an klassische Rock-Formationen wie Procol Harum. Gewürzt wurde das Werk mit einem ekstatischen E-Gitarren-Solo von Gerrit de Groot, der generell in vielen Songs der Band mit gekonnten Soli aufwartete. Der Song „Coalmine Pub“, in dem es um die Heimatstadt der Sängerin geht, ist dagegen mitreißender, lupenreiner Country-Rock, der in seinen besten Momenten den Geist entsprechender Stücke von Creedence Clearwater Revival atmet. „A-67“ stellt dagegen wieder erstklassig geschriebene Popmusik für Erwachsene mit prägnanter Hookline dar.

Das Publikum genoss die anspruchsvollen Eigenkompositionen der Band. (Foto: Björn Othlinghaus)

Das Publikum genoss die anspruchsvollen Eigenkompositionen der Band. (Foto: Björn Othlinghaus)

Zuvorderst sind die Niederländer vor allem auch tolle Songwriter, was nicht zuletzt das zu Recht ausgezeichnete, soulig-poppige Blues-Rock-Stück „Out Of The Blue“ beweist, das an diesem Abend natürlich ebenfalls nicht fehlen durfte. Bei „Time“, ein weiterer Song vom aktuellen Album der Band, handelte es sich dagegen um eine nachdenkliche Folk-Ballade, wobei Sängerin Jacqueline Meijer zu Beginn nur mit der Gitarre, später jedoch mit der gewohnt opulenten Instrumentierung der Band begleitet wurde. M&G liefern keine Musik zum feiern und Party machen, sondern sorgfältig und kompetent geschriebene Songs zum Zuhören und Genießen für Menschen, die Freude an gut gemachtem Adult-Pop und -Rock haben. Weitere Infos unter www.meijerendegroot.com.

Teilen Du darfst...Print this pageEmail this to someoneTweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Pin on Pinterest
Kategorie: Dagewesen, Musik

von

In einer Ramsch-Kiste mit Taschenbüchern wurde ich, gerade mal 10 Jahre alt, fündig. Das – wie ich im Nachhinein feststellte – inkompetenteste Film-Nachschlagewerk dieser Erde, „Das Lexikon des Science-Fiction-Films“ von Roland M. Hahn, weckte mein Interesse für bewegte Bilder. Ich „zerlas“ es völlig (und auch seine nicht weniger missratenen Nachfolger über die Genres „Fantasy“ und „Horror“). Echtes Interesse für die Pop- und Rockmusik kam dagegen erst Jahre später – mit der ersten eigenen kleinen Hifi-Anlage und der CD „The Road to Hell“ von Chris Rea.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.