Märkischer Kreis, Regionales
Schreibe einen Kommentar

Das Adonis-Salonorchester spielt „Musik des Grauens“

(Foto: Björn Othlinghaus)
Das Adonis-Salonorchester sorgte für einen gruseligen zweiten Weihnachtstag. (Foto: Björn Othlinghaus)

Unheimlich wurde es für die Besucher des Caféhauskonzertes am 2. Weihnachtstag im Kulturhaus. Das Adonis-Salonorchester mit Wanja Weippert (Gesang), Stefan Weippert (Bass, Kontrabass), Klaus Sonnabend (Schlagzeug, Gesang), Thomas Wurth (Trompete, Gesang) und Hans Wanning (Klavier, Keyboard) interpretierte Musik aus Grusel- und Horror-Filmen. Ganz besonders freuten sich die Musiker über eine Besuchergruppe, die eigens aus dem niederländischen Maastricht angereist war.

Dass der Schwerpunkt im ersten Teil auf Musik aus Vampirfilmen lag, hatte einen Grund, denn die Idee zum Programm war bei der Aufführung des Stückes „Nosferatu“ auf der Waldbühne entstanden, als die Musiker die Zeit bis zum Einbruch der Dämmerung mit Musik rund um die Blutsauger überbrückten.

Stefan Weippert, Leiter des Lüdenscheider Kulturhauses, spielte an diesem Nachmittag Bass und Kontrabass. (Foto: Björn Othlinghaus)

Stefan Weippert, Leiter des Lüdenscheider Kulturhauses, spielte an diesem Nachmittag Bass und Kontrabass. (Foto: Björn Othlinghaus)

Später fügte das Salonorchester den Werken aus den Nosferatu-Verfilmungen von Murnau und Herzog sowie dem Dracula-Film von Francis Ford Coppola noch Titel aus anderen Horror-Filmen wie dem „Exorzisten“, „Wenn die Gondeln Trauer tragen“, „American Werwolf“ oder „From Dusk Till Dawn“ für ein Abendfüllendes Programm hinzu. Die anfängliche Skepsis einiger Gäste, ob am zweiten Weihnachtsfeiertag Musik aus Horror-Filmen angebracht ist, wurde mit wunderschönen Stücken wie dem Jazz-Standard „Midnight“ aus Stanley Kubricks „Shining“ oder der ebenso eleganten Instrumental-Version des Titelsongs aus David Lynch’s „Blue Velvet“ ausgeräumt. Ferner hielten sich die Musiker auch nicht sklavisch an die Vorgaben und streuten Stücke ein, die nichts oder nur marginal etwas mit dem Thema Horror gemein hatten. So ist „Kill Bill“ von Quentin Tarantino, in dem der an diesem Abend im „Latin Style“ dargebotene Song „Bang, Bang“ zu hören ist, kein Horror-Film.

Sängerin Wanja Weippert interpretierte unter anderem das Lied "Stroganoff", das durch Helen Vita bekannt wurde. (Foto: Björn Othlinghaus)

Sängerin Wanja Weippert interpretierte unter anderem das Lied „Stroganoff“, das durch Helen Vita bekannt wurde. (Foto: Björn Othlinghaus)

Das Lied „Stroganoff“ von Friedrich Hollaender, bekannt geworden durch die Sängerin Helen Vita, stammt aus keinem Film, beschreibt jedoch augenzwinkernd die durchaus gruselige Geschichte der Entstehung des Gerichtes „Filet Stroganoff“.

Auch Schlagzeuger Klaus Sonnabend erwies sich als hervorragender Sänger

Die Interpretation des zungenbrecherischen, mit Russischem Akzent und eigenwilliger Orthographie verfassten Textes durch Sängerin Wanja Weippert wurde zu einem der Höhepunkte des Abends. Dass auch Schlagzeuger Klaus Sonnabend ein hervorragender Sänger ist, bewies er bei dem Song „Putting On Fire“, den David Bowie für den Film „Katzenmenschen“ komponierte. Hier glänzte auch Thomas Wurth mit einem fetzigen Trompeten-Solo. Wie aus vielen anderen Caféhauskonzerten bekannt, brauchten die Gäste nicht auf einen liebevoll produzierten Schwarz-Weiß-Stummfilm mit den Musikern zu verzichten, bei dem es sich selbstredend um einen Horror-Film handelte.

Hans Wanning überzeugte am Keyboard und am Klavier. (Foto: Björn Othlinghaus)

Hans Wanning überzeugte am Keyboard und am Klavier. (Foto: Björn Othlinghaus)

Sogar ein Zitat der Dusch-Szene aus „Psycho“ durfte darin nicht fehlen, freilich mit einer unerwarteten Wendung serviert. Wanja Weippert mixte dabei für einige Zuschauer einen stilechten Bloody Mary. Bei der Zugabe kamen mit dem Rock’n Roll-Stück „Keep On Knocking“ von Little Richard Fans der Stephen-King-Verfilmung „Christine“ auf ihre Kosten. Wer das hörenswerte Programm verpasst hat, kann den Musikern noch an drei weiteren Terminen im Kulturhaus Lüdenscheid einen Besuch abstatten. Am 9. Januar 2015 wird die „Musik des Grauens“ ab 19 Uhr auf Einladung des Vereins der Freunde italienischer Kultur präsentiert, am 9. März spielt das Adonis-Salonorchester auf Einladung des Rotary Club Lüdenscheid ab 19.30 Uhr. Am 21. März spielen die Musiker schließlich ab 16 Uhr auf Einladung der CDU-Senioren auf. Weitere Infos auf www.adonis-salonorchester.de.

 

Teilen Du darfst...Print this pageEmail this to someoneTweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Pin on Pinterest
Kategorie: Märkischer Kreis, Regionales

von

In einer Ramsch-Kiste mit Taschenbüchern wurde ich, gerade mal 10 Jahre alt, fündig. Das – wie ich im Nachhinein feststellte – inkompetenteste Film-Nachschlagewerk dieser Erde, „Das Lexikon des Science-Fiction-Films“ von Roland M. Hahn, weckte mein Interesse für bewegte Bilder. Ich „zerlas“ es völlig (und auch seine nicht weniger missratenen Nachfolger über die Genres „Fantasy“ und „Horror“). Echtes Interesse für die Pop- und Rockmusik kam dagegen erst Jahre später – mit der ersten eigenen kleinen Hifi-Anlage und der CD „The Road to Hell“ von Chris Rea.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.