Musik
Schreibe einen Kommentar

Die KultBühne – Coverfreie Musik vom Feinsten auf dem Lüdenscheider Stadtfest

(Foto: KultStädte)
The Atrium gehören zu den Highlights der KultBühne. (Foto: Björn Othlinghaus)

Zum nunmehr zehnten Mal präsentiert der Lüdenscheider Verein KultStädte e.V. Live-Musik satt auf dem Lüdenscheider Stadtfest. Am 10. und 11. September 2016 sind an beiden Tagen insgesamt 13 Bands auf der kleinen Bühne direkt am Café Extrablatt auf dem Rathausplatz zu sehen.

Und da auch wir von www.worteffekte.de für gute Musik stehen, sind wir erstmals auch auf der umfangreichen Sponsorenliste zu finden, die dieses besondere Kultur-Event erst möglich macht. Der Verein KultStädte, der lediglich über sieben Mitglieder mit dem Lüdenscheider Musiker Klaus Sonnabend als Vorsitzenden verfügt, finanziert die KultBühne seit 2007 ausschließlich aus eigenen Mitteln, mit finanzieller Unterstützung von Sponsoren sowie der ehrenamtlichen Mitarbeit von knapp 40 Helfern. Neben der Bühne betreibt der Verein in jedem Jahr einen Stand, an dem sich die Besucher nicht nur über die zahlreichen Veranstaltungen, Förderprojekte und Ideen von KultStädte informieren, sondern auch einen leckeren Cocktail sowie Kuchen und frischen Kaffee genießen können.

Neues Zelt

Neu in diesem Jahr wird ein weiteres Zelt sein, in dem die Musikfans die Möglichkeit haben, gemütlich zu sitzen, der Musik zu lauschen sowie einen Drink zu genießen. Für dieses zusätzliche Angebot haben sich die KultStädte-Macher entschieden, nachdem die KultBühne-Gigs im vergangenen Jahr nahezu komplett bei starkem Regen stattfanden und dabei kaum Unterstellmöglichkeiten vorhanden waren. Obwohl Klaus Sonnabend und seine Mit-Organisatoren natürlich hoffen, dass ihnen das Wetter in diesem Jahr holt ist, möchten sie mit dem Zelt vorsichtshalber dennoch eine Möglichkeit schaffen, dass Gäste auch bei Sauerländer Schmuddelwetter die Musik genießen können. Darüber hinaus wird vom KultStädte-Verein vor dem Extrablatt ein Bierstand betrieben. Am Samstag, 10. September, und Sonntag, 11. September 2016 können sich die Stadtfestbesucher auf folgende Bands freuen:

Alphatier (Samstag, ab 16.15 Uhr)

Die Formation wurde im März 2015 gegründet und spielt Songs, die dem Rock und Pop zuzurechnen sind.

Alphatier. (Foto: KultStädte)

Alphatier. (Foto: KultStädte)

Die fünf verrückten Bandmitglieder möchten mit ihrer Musik einfach gemeinsam mit ihren Fans Spaß haben, wobei sie in ihren Songs eigene Erfahrungen und Lebenssituationen thematisieren. Zurzeit arbeiten Alphatier mit Hochdruck an ihrem ersten eigenen Album, das voraussichtlich Anfang 2017 erscheinen wird. www.facebook.de/alphatierrock

Radionative (Samstag, ab 17.00 Uhr)

Die Band um Frontmann Carsten Schumacher sowie Frank Diehl (Gitarre), Bernd Manthey (Gitarre), Steven Stegnitz (Bass) und Mark Bialluch (Schlagzeug) kombiniert geballte Alternative Power mit einer Prise Pop und progressiven Elementen. Jeder ihrer Songs ist einzigartig auf seine eigene Weise, was insbesondere auch an den viele musikalischen Überraschungsmomenten liegt, die die Musiker immer wieder in ihre Songs einflechten und sie damit besonders interessant machen.

Radionative. (Foto: KultStädte)

Radionative. (Foto: KultStädte)

Die eingängigen Melodien werden immer wieder mit den musikalischen Wurzeln der einzelnen Bandmitglieder kombiniert, die sich oft extrem voneinander unterscheiden. So ist die Musik von Radionative immer einzigartig. www.facebook.com/radionative

Area 61 (Samstag, ab 17.45 Uhr)

Obwohl sie im großen und ganzen dem Punk zuzurechnen sind, lassen sich Area 61 nicht so einfach in ein enges Genre-Korsett pressen, denn auch Rock’n Roll sowie abgefahrene Einlagen, die sich anhören wie eine Melange aus Technodancebeats und Downbeathardcore, sind fester Bestandteil des Sounds der Combo aus Meinerzhagen.

Area 61. (Foto: KultStädte)

Area 61. (Foto: KultStädte)

Beim Bandcontest „On Stage“ im Lüdenscheider Kulturhaus belegte die Formation in diesem Jahr den zweiten Platz und brachte eine Menge Energie auf die Bühne. www.facebook.com/area61rockt

Otherside (Samstag, ab 18.45 Uhr)

Songs über das Leben, die Liebe und Dinge, die die Menschen in der heutigen Zeit immer mehr verdrängen und vergessen – das macht die Musik der Band Otherside aus.

Otherside. (Foto: KultStädte)

Otherside. (Foto: KultStädte)

Nachdem die 5-köpfige, in dieser Form seit 2012 bestehende Schülerband der Music Store Musikschule in Lüdenscheid zunächst einen Auftritt als Coverband hinter sich gebracht hatte, beschlossen deren Mitglieder schnell, dass sie eigene Songs schreiben wollten. Als „Muse“ für ihre englischsprachigen Pop-Rock-Titel dient ihnen die wohl beste Inspirationsquelle: das alltägliche Leben. Die jungen Musiker sind bereits im Rahmen unterschiedlicher Veranstaltungen live aufgetreten. Beim Bandwettbewerb „On Stage“ des Vereins Kultstädte im Jahr 2013 belegte die Combo den dritten Platz. www.facebook.com/band.otherside.page

Audiospace (Samstag, ab 19.45 Uhr)

Mauro Ballarini (Gitarre, Gesang), Marco Ballarini (Bass, Gesang) und Marco Krummrey (Schlagzeug) ziehen seit 2002 als Audiospace mit ihrer energiegeladenen Bühnenshow durch das Land.

Audiospace. (Foto: KultStädte)

Audiospace. (Foto: KultStädte)

Sängerin Mary-Ann Rißmann ist erst seit diesem Jahr mit dabei. Die Band begeistert ihr Publikum mit deutschsprachiger Musik für Kopf, Bauch und Beine. Das Erfolgsrezept der Musiker aus Hagen ist ein Cocktail aus den Gefühlen des alltäglichen Lebens, garniert mit einer ordentlichen Portion Crossover-Rock. www.facebook.com/AUDOSPACEROCK

Binyo (Samstag, ab 20.45 Uhr)

Mit seinen 25 Jahren ist der Halveraner Robin Brunsmeier alias Binyo schon ein alter Hase im Musikgeschäft, denn er ist bereits seit 6 Jahren als Singer/Songwriter bundesweit unterwegs. Stets im Gepäck hat er neben seiner Gitarre unzählige kreative, witzige und anspruchsvolle deutsche Texte, mit denen er sowohl junge Menschen als auch ältere Generationen begeistern kann.

Binyo. (Foto: KultStädte)

Binyo. (Foto: KultStädte)

Seit 2014 ist Binyo nicht mehr nur alleine, sondern auch innerhalb einer Band mit vier weiteren Musikern unterwegs. Binyos Songs lassen sich gut als deutsche Popmusik mit Tiefgang beschreiben und werden oft mit Hip-Hop- und Reggae-Einflüssen gewürzt. Vergleichen wird der Halveraner meist mit Musikern wie Clueso oder Tim Bendzko. www.facebook.com/binyo.music

Audible Life (Samstag, ab 21.45 Uhr)

Die Hip-Hop-Newcomer Audible Life haben bis zur Lüdenscheider KultBühne eine etwas weitere Anreise, denn sie kommen aus Duisburg. Auf der Bühne steht Rapper Malte, Gitarrist Aleksander, Drummer Nils , Bassist Martin und Pianistin Lara meist der Spaß an ihrer Musik ins Gesicht geschrieben, wenn sie für ihre Fans durchstarten. Entstanden ist das Bandprojekt Mitte des Jahres 2014 zunächst nur mit der Intention, einfach nur gemeinsam zu jammen.

Audible Life. (Foto: KultStädte)

Audible Life. (Foto: KultStädte)

Daraus hat sich nicht nur eine feste Bandformation entwickelt, sondern vor allen Dingen auch der eigene Sound herauskristallisiert. Die abwechslungsreiche musikalische Mischung aus eingängigen Hip Hop Beats sowie Jazzakkorden und Funkrhythmen ist geprägt von den unterschiedlichen Einflüssen der Bandmitglieder, die von Hip Hop über Metal und Rock bis hin zum Jazz reichen. Mit ihrer Musik begeistern Audible Life den jugendlichen Rap-Fan ebenso wie den geneigten Funk-Liebhaber. www.facebook.de/audiblelife.band

The Atrium (Samstag, ab 23.00 Uhr)

The Atrium stellen am Samstag wohl die Attraktion auf der KultBühne dar. Die Musiker aus dem Ruhrgebiet, die bereits als Vorgruppe für so renommierte Acts wie Silbermond oder Gary Moore auf der Bühne standen, beschreiben ihre Musik selbst als „Hymnischen Pop-Rock“. Wie wunderbar ihre Stücke funktioniert, können Fans auf ihrem Debüt-Album „Up North“, das im letzten Jahr erschien, eindrucksvoll erleben.

The Atrium beim "On Stage"-Bandwettbewerb. (Foto: Björn Othlinghaus)

The Atrium beim „On Stage“-Bandwettbewerb. (Foto: Björn Othlinghaus)

Kaum ein Song, der nicht aufgrund eingängiger Melodien und Hooklines im Gedächtnis haften bleibt, bei nahezu allen 10 Tracks handelt es sich um herausragende, kompetent getextete und komponierte Pop-Perlen. Dieser Ansicht waren auch Jury und Publikum beim diesjährigen „On Stage“-Bandwettbewerb, wo die Gruppe mit überragendem Abstand den ersten Platz belegte. Dafür, dass die Musik auch live hervorragend funktioniert, ist nicht zuletzt Frontmann Martin Holtkamp verantwortlich, der nicht nur Ausstrahlung besitzt, sondern auch stimmlich überzeugt. Jedem, der auf schillernde Hymnen und ganz allgemein auf gute Pop und Rock-Musik steht, sei dieser Act wärmstens ans Herz gelegt. www.facebook.com/theatriummusic

JazZination (Sonntag, ab 12.15 Uhr)

Faszination für jazzgeprägte Musik wie Swing, Soul und Funk bis hin zu Rock und Pop – das ist Name und Programm von JazZination. 30 Jugendliche im Alter von 14 bis 21 Jahren bilden gemeinsam mit Leiter Wilfried Pieper eine beeindruckende Bigband.

JazzZination. (Foto: KultStädte)

JazzZination. (Foto: KultStädte)

Im Laufe ihrer zehnjährigen Geschichte hat sich die Band zu einer über die Stadtgrenzen von Iserlohn hinaus etablierten Formation entwickelt, die bereits mit so renommierten Künstlern wie Nils Landgren’s Funk Unit oder der WDR-Bigband auf der Bühne stand. Darüber hinaus erhielten JazZination zahlreiche Preise, darunter der WDR-Jazzpreis 2014. Eine Spezialität der Bigband sind die speziell auf sie zugeschnittenen Funk- und Soulklassiker. Kurz gesagt: Spielfreude und jugendlicher Charme auf hohem Niveau. www.jazzination.net

Uni Bigband Siegen (Sonntag, ab 13.45 Uhr)

Für viele Jazzfreunde stellt die Kraft und Klangfülle einer Bigband noch immer eines der aufregendsten Konzerterlebnisse dar.

Uni Bigband Siegen. (Foto: KultStädte)

Uni Bigband Siegen. (Foto: KultStädte)

Seit über 30 Jahren existiert an der Universität Siegen eine aus Studierenden und Siegerländer Amateur-Jazzmusikern bestehende Bigband, die durch zahlreiche Konzerte, unter anderem in Köln, Mailand und Genua, sowie durch Kooperationen mit Jazz-Größen wie Jiggs Whigham, Dave Horler, Joy Fleming oder Sylvia Droste auf sich aufmerksam machte. Das aktuelle Programm der Formation trägt den Titel „Back To Basie“ und dreht sich um die Jazz-Legende Count Basie und sein Orchester. Mit ihrem speziellen Basie-Repertoire wird die Band dafür sorgen, dass alle Swingbegeisterten und Bigband-Fans voll auf ihre Kosten kommen. www.uni-siegen.de/bigband

Funktastic (Sonntag, ab 15.00 Uhr)

Im Jahre 2010 ging aus der Music Store Musikschule in Lüdenscheid die Band Funktastic (ehemals Jazz it up) hervor, in der sich Schüler unterschiedlichen Alters und mit den verschiedensten Instrumenten auf den Pfad des Jazz, Funk und Soul begaben. Geprobt werden unter anderem Standards wie zum Beispiel „Harlem Nocturne“ oder „Georgia On My Mind“.

Funktastic. (Foto: KultStädte)

Funktastic. (Foto: KultStädte)

Neben den üblichen Klassikern spielt die Formation aber auch „verjazzte“ Songs, die die Bandmitglieder eigenständig überarbeitet haben. Darüber hinaus wird während der Proben nicht nur improvisiert und arrangiert, sondern auch komponiert. Auf diese Weise entstanden auch schon mehrere eigene Songs. Das Publikum an der KultBühne darf also gespannt sein. www.facebook.com/jazzitup.band

Lazarev Project Group (Sonntag, ab 16.00 Uhr)

Kopf und Namensgeber der Formation ist Igor Lazarev (Gitarre). Erst vor kurzem hat sich das Trio neu formiert. Fusionjazz mit Anleihen aus dem Rock-, Funk- und Latinbereich wird energetisch und interaktiv vorgetragen. Zahlreiche hochkarätige Musiker sind mit an Bord. Der künstlerische Ausdruck ist dabei reine Herzensangelegenheit und Leidenschaft. Die Musik der Formation kommt jazzy, stompy, groovy und funky gleichermaßen daher. www.facebook.com/lazarevprojectgroup

Six4Jazz (Sonntag, ab 17.00 Uhr)

Six4Jazz kommen aus dem Märkischen und Oberbergischen Kreis und swingen munter durch die Jazzsongs der 30er bis 50er Jahre. Dabei vermittelt die Band pure Freude an der Live-Musik. In der ungewöhnlichen Besetzung mit zwei Bläsern, Gitarre, Vibraphon sowie Schlagzeug und Bass zaubern die selbsternannten „Jazzdigger“ immer wieder musikalische Schätze ans Tageslicht, wobei der Stilmix von Swing über Latin und Blues bis hin zu schönen Jazz-Songs geht.

Six4Jazz. (Foto: KultStädte)

Six4Jazz. (Foto: KultStädte)

Die neue Sängerin der Formation, Eike Sophia Sten, wuchs in Minnesota auf und studierte in New York, im Jahre 1991 kam sie nach Köln. Bemerkenswert ist ihr Studiomusik-Vertrag mit dem Musik-Riesen EMI sowie renommierten lokalen Labels. www.facebook.com/six4jazz

Wer auf tolle Live-Musik steht, die man zudem völlig kostenlos genießen kann, sollte sich das Live-Programm auf der KultBühne beim Lüdenscheider Stadtfest am 10. und 11. September 2016 auf keinen Fall entgehen lassen!

Teilen Du darfst...Print this pageEmail this to someoneTweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Pin on Pinterest
Kategorie: Musik

von

In einer Ramsch-Kiste mit Taschenbüchern wurde ich, gerade mal 10 Jahre alt, fündig. Das – wie ich im Nachhinein feststellte – inkompetenteste Film-Nachschlagewerk dieser Erde, „Das Lexikon des Science-Fiction-Films“ von Roland M. Hahn, weckte mein Interesse für bewegte Bilder. Ich „zerlas“ es völlig (und auch seine nicht weniger missratenen Nachfolger über die Genres „Fantasy“ und „Horror“). Echtes Interesse für die Pop- und Rockmusik kam dagegen erst Jahre später – mit der ersten eigenen kleinen Hifi-Anlage und der CD „The Road to Hell“ von Chris Rea.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.