Angeguckt, Film & TV
Schreibe einen Kommentar

Fifty Shades of Grey – Peitsche oder Pilcher?

(Foto: Universal Pictures)
Anastasia Steele (Dakota Johnson) und Christian Grey (Jamie Dornan) (Foto: Universal Pictures)

Er trägt noblen Zwirn, hat einen ganzen Fuhrpark an Luxuskarossen, hält sich einen verschwiegenen Butler und Chauffeur, der aussieht wie Ken auf Testosteron, ist im Besitz eines streng geheimen Spielzimmers mit viel ausgefallenem Spielzeug, aber ohne X-Box und fickt gern hart.

Die Rede ist von Christian Grey, dem feuchten Hausfrauen-Traum aus dem dreiteiligen, literarischen Sado-Maso-Dramolett „Fifty Shades Of Grey“. Mit der Verfilmung des ersten Bandes der Romanreihe von E.L. James, bei dem es sich um den zweiten abendfüllenden Film der Künstlerin und Musikerin Sam Taylor-Johnson handelt, verhält es sich derzeit wie mit „Modern Talking“ in den 80ern: Niemand will das Ding kennen, aber die Kassen klingeln und vor allem die, die sich sowas nach eigenem Bekunden niemals anschauen würden, haben dazu eine Meinung, vorzugsweise eine negative. Ehrlicher Weise muss ich sagen, dass ich die literarische Vorlage nicht kenne: Nach der Lektüre der Leseprobe bei „Amazon“ habe ich beschlossen, mir dieses „Literaturerlebnis“ zu ersparen.

Schöne Bilder und toll ausgestattete Settings gibt es reichlich. (Foto: Universal Pictures)

Schöne Bilder und toll ausgestattete Settings gibt es reichlich. (Foto: Universal Pictures)

Kollege Michael hat sich dagegen den ersten Band komplett reingezogen, ist danach aber nicht mehr dazu zu bewegen gewesen, sich die Verfilmung anzutun. Das hat mir dann doch beim Gang ins Kino ein wenig Angst gemacht. Dennoch möchte ich vor den Verbalattacken mit den positiven Aspekten des Films beginnen, die es durchaus gibt, wenn auch in bescheidenem Maße. Die Handlung ist in zwei Sätzen erzählt. Die schüchterne Anastasia (Dakota Johnson) soll den reichen Geschäftsmann Christian Grey für eine Studentenzeitung interviewen und fühlt sich auf seltsame Weise von dem arrogant und gefühlskalt auftretenden Milliardär angezogen.

Dakota Johnsons Spiel überzeugt

Nach und nach eröffnet Grey der verhuschten Studentin seine sadomasochistischen Vorlieben, die augenscheinlich ihre Ursache in traumatischen Kindheitserlebnissen haben. Der Film punktet vor allem mit seiner Hauptdarstellerin Dakota Johnson als Anastasia Steele, die, entgegen aller Lästereien, nicht nur mit nackten Tatsachen, sondern auch mit akzeptablen schauspielerischen Qualitäten überzeugen kann. Sie stellt ihren – freilich unendlich klischeehaften – Mauerblümchencharakter recht glaubwürdig dar und spielt damit Grey-Darsteller Jamie Dornan, der mit seiner hölzernen Mimik meist den Eindruck erweckt, als sei er bei Steven Seagal in die Schauspielschule gegangen, klar an die Wand.

Die literarische Vorlage, so hört man, soll die Psyche des Herrn unglaublich facettenreich darstellen – im Film kommt davon, obwohl die übliche „schlechte Kindheit“ angedeutet wird, rein gar nichts rüber. Aber wir waren ja bei den positiven Aspekten. Regisseurin Taylor-Johnson sowie ihrem Kameramann Seamus McGarvey kann man einen Sinn für ästhetische Bilder nicht absprechen, der natürlich angesichts einer für einen Zwei-Stunden-Film schlicht nicht vorhandenen Handlung kaum mehr als oberflächliches Kunstgewerbe sein kann. Die keimfrei durchgestylten Erotiksequenzen (in denen, Schockschwerenot, eine Krawatte oft das einzige Sado-Maso-Element darstellt), erinnern ein wenig an David Hamilton ohne Weichzeichner.

Drei-Wetter-Taft-Ästhetik

Wenn das Paar in den Hubschrauber oder den Segelflieger steigt und danach über den glitzernden, nächtlichen Großstadtmoloch oder berauschende Landschaften fliegt, fühlt man sich unwillkürlich an gewisse Werbeklassiker („Drei Wetter Taft – Die Frisur sitzt“) erinnert.

Christian Grey kämpft mit seiner Vergangenheit. (Foto: Universal Pictures)

Christian Grey kämpft mit seiner Vergangenheit. (Foto: Universal Pictures)

„Fifty Shades of Grey“ verliert sich pausenlos in schönen Bildern, aufwändigen Settings sowie seichten, inhaltsleeren Dialogen, während all jene Zuschauer, die auf die Skandalversprechungen der Werbekampagne hereingefallen sind, nur noch von der flehentlichen Hoffnung auf pikante Szenen dazu animiert werden, mit geradezu sadomasochistischer Willenskraft gegen den Schlaf anzukämpfen. Die erste Szene im „Spielzimmer“ ist dann recht ernüchternd, passiert hierbei doch nicht mehr, als dass Grey seiner Herzensdame den Nutzen einiger der sorgsam drapierten Utensilien erklärt. „Höhepunkt“ der Erotik-Schmonzette sind schließlich sechs harte Schläge, die der Business-Lüstling Anastasia am Ende mehr oder weniger gegen ihren Willen verpasst – und bei denen sich die Macher noch nicht einmal trauen, mehr als die Gesichter der Beteiligten zu zeigen. Ein fester Schlag auf den Hintern – schon zu viel für diesen fast schon familientauglichen „Schocker“.

Die sinnlichen Lippen der Hauptdarstellerin haben es den Machern besonders angetan. (Foto: Universal Pictures)

Die sinnlichen Lippen der Hauptdarstellerin haben es den Machern besonders angetan. (Foto: Universal Pictures)

Gerade an dieser Szene wird die geradezu lächerliche, typisch amerikanische Prüderie deutlich, die sich durch den gesamten Film zieht und dazu geführt hat, dass das mächtig skandalöse Werk in Frankreich vollkommen zu Recht uncut mit einer Freigabe ab 12 Jahren ausgestattet wurde. Unterm Strich beeindruckt an diesem Streifen vor allem die Erkenntnis, was eine aufwändige Werbekampagne und eine erfolgreiche Romanvorlage bei einem Film bewirken kann. Ohne Zweifel wäre „Fifty Shades of Grey“, der handwerklich nicht wirklich schlecht ist, aber für eine Big-Budget-Produktion ohne nennenswerte Höhepunkte dahinplätschert, ohne diese Hilfsmittel „Direct-to-Video“ vermarktet worden. Wer nach Mitternacht durch die Privatfernsehprogramme zappt, bekommt skandalöseres geboten, hier gibt es ganz klar mehr Pilcher als Peitsche.

Bewertung 1,5 von 5 Punkten

Fifty Shades of Grey
(Fifty Shades of Grey)

USA 2015

FSK ab 16 Jahren

Laufzeit ca. 125 Minuten

Kinostart 12. Februar 2015

 

 

Teilen Du darfst...Print this pageEmail this to someoneTweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Pin on Pinterest
Kategorie: Angeguckt, Film & TV

von

In einer Ramsch-Kiste mit Taschenbüchern wurde ich, gerade mal 10 Jahre alt, fündig. Das – wie ich im Nachhinein feststellte – inkompetenteste Film-Nachschlagewerk dieser Erde, „Das Lexikon des Science-Fiction-Films“ von Roland M. Hahn, weckte mein Interesse für bewegte Bilder. Ich „zerlas“ es völlig (und auch seine nicht weniger missratenen Nachfolger über die Genres „Fantasy“ und „Horror“). Echtes Interesse für die Pop- und Rockmusik kam dagegen erst Jahre später – mit der ersten eigenen kleinen Hifi-Anlage und der CD „The Road to Hell“ von Chris Rea.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.