Dagewesen, Märkischer Kreis, Musik, Regionales
Schreibe einen Kommentar

„I Came For You!“ – Die Disco Boys erobern das Sauerland

(Foto: Björn Othlinghaus)
Künstler an den Turntables: The Disco Boys. (Foto: Björn Othlinghaus)

Die zweite Veranstaltung des Open-Air Sommers musste am Samstag, 25. Juli 2015 in der Lüdenscheider Schützenhalle stattfinden: Sturm, Regen und unangenehme Temperaturen zwangen Veranstalter Jürgen Wigginghaus zu dieser Maßnahme.

Trotzdem ließen sich die zahlreichen Fans des Hamburger DJ-Teams „The Disco Boys“ ihre Feierlaune nicht verderben. Die Indoor-Party startete etwas später, als es ursprünglich für die Veranstaltung im Außenbereich vorgesehen gewesen wäre, doch die Zeit bis zum Auftritt des Hauptacts wurde durch ein lokales Duo verkürzt. DJ CoLLo und der Dortmunder Steffen Schulte alias Vincent Sonore sind den Gästen des Lüdenscheider Clubs Johnny Mauser längst ein Begriff.

Ein Foto mit Raphael Krickow zum Geburtstag für Annika. (Foto: Björn Othlinghaus)

Ein Foto mit Raphael Krickow zum Geburtstag für Annika. (Foto: Björn Othlinghaus)

Die Crossover-DJ’s mixen in ihren spannungsgeladenen Sets alle Genres, zu denen getanzt werden kann. Das Duo machte eine gute Figur am Pult und servierte einen knackigen Mix mit dem Schwerpunkt auf aktuelle Charts-Titel, die viele der Besucher schon früh zum Feiern animierten. Die beiden Hamburger Gordon Hollenga und Raphael Krickow sind seit 2001 als Duo „The Disco Boys“ international bekannt.

Sympathisch und kontaktfreudig

Neben ihrem Erfolg als DJ’s, den sie mit ihren im Schnitt einmal im Jahr erscheinenden Mix-Alben dokumentieren, konnten die beiden Musiker mit eigenen Songs, die oft auf anderen Titeln basieren oder sich längere Samples zu eigen machen, immer wieder hohe Chartplatzierungen verzeichnen.

In der Schützenhalle war Party angesagt. (Foto: Björn Othlinghaus)

In der Schützenhalle war Party angesagt. (Foto: Björn Othlinghaus)

Schon bei ihrer Ankunft in der Schützenhalle zeigten sich die Star-DJ’s ebenso sympathisch wie kontaktfreudig und schossen erst einmal ausgiebig Selfies mit ihren Fans. Ein Foto mit den beiden Künstlern durfte auch Annika machen, die beim Konzert zusammen mit zahlreichen, größtenteils aus Bielefeld angereisten Freunden ihren 29. Geburtstag feierte. Die Disco Boys brachten im Anschluss gleich in der ersten Phase des Sets ihren bekanntesten Hit „For you“, der auf dem gleichnamigen Song von Manfred Manns Earth Band basiert, zu Gehör und sorgten damit schnell für Party-Stimmung in der Halle.

Ansonsten lieferten die gute gelaunten Künstler, die sogar in China erfolgreich sind, ihren ebenso beliebten wie stimmigen Mix aus Disco- und House-Tracks, der beim Party-Publikum auf direktem Weg ins Blut und in die Beine ging. Im Rahmen der nächsten Veranstaltung des Lüdenscheider Open-Air Sommers können sich die Fans der Neuen Deutschen Welle freuen, denn am kommenden Samstag, 1. August 2015, wird NDW-Star Markus mit seiner Band auf dem Gelände an der Schützenhalle zu Gast sein.

Keiner ist cooler an den Turntables als die beiden Hamburger. (Foto: Björn Othlinghaus)

Keiner ist cooler an den Turntables als die beiden Hamburger. (Foto: Björn Othlinghaus)

Support Act ist die Formation „Captain Dance“ mit Hits der 90er Jahre. Los geht es um 17 Uhr (Einlass 16 Uhr), Tickets sind erhältlich zum VVK-Preis von 7 Euro (AK 9 Euro) im LN-Ticket-Shop sowie in den Geschäftsstellen des MZV-Verlages in Altena, Werdohl und Meinerzhagen, bei Burger King in Lüdenscheid und in der Gaststätte Dahlmann.

Teilen Du darfst...Print this pageEmail this to someoneTweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Pin on Pinterest
Kategorie: Dagewesen, Märkischer Kreis, Musik, Regionales

von

In einer Ramsch-Kiste mit Taschenbüchern wurde ich, gerade mal 10 Jahre alt, fündig. Das – wie ich im Nachhinein feststellte – inkompetenteste Film-Nachschlagewerk dieser Erde, „Das Lexikon des Science-Fiction-Films“ von Roland M. Hahn, weckte mein Interesse für bewegte Bilder. Ich „zerlas“ es völlig (und auch seine nicht weniger missratenen Nachfolger über die Genres „Fantasy“ und „Horror“). Echtes Interesse für die Pop- und Rockmusik kam dagegen erst Jahre später – mit der ersten eigenen kleinen Hifi-Anlage und der CD „The Road to Hell“ von Chris Rea.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.