Angeguckt, Film & TV
Schreibe einen Kommentar

Love Battles – oder der Kampf mit der Müdigkeit

Ein radikaler Film, eine emotionale Achterbahnfahrt, ein bedingungsloser Schlagabtausch. Mit diesen und noch ein paar starken Worten mehr bewirbt der Verleih Jacques Doillons „erotischen Ringkampf“. So sehr ich mich auch anstrenge, kann ich mich diesen Worten so gar nicht anschließen. Vielmehr schließe ich mich den Worten von Sara Forestier an, die fragt: „Was soll das alles?“

Love Battles

Das feine Spiel der Hauptdarsteller kann den Film auch nicht retten. (Foto: Pierrot le Fou)

Ja, genau, was soll das? Und als sie diese Frage in ihrer Rolle als junge Frau – die in ihr Heimatdorf gekommen ist, um das Elternhaus zu verkaufen – stellt, da sind schon fast 40 Minuten von knapp über 90 Gesamtlänge vergangen. Warum erst so spät? Ich habe mir diese Frage schon nach einer Viertelstunde gestellt. Die junge Frau liefert sich mit dem Nachbarn ein Wortgefecht nach dem anderen, in dem es um erotische Anziehung oder eben nicht geht. Gesteigert werden die gestelzten Dialoge, die offenbar dem Baukasten für Arthouse-Kinogänger entsprungen sind, mit allerlei Handgreiflichkeiten. Das Ganze erinnert an Kinder, die sich nicht grün sind und mal austesten wer der Stärkere ist. Da es sich aber um Erwachsene handelt, werden die Kabbeleien auf eine höhere Stufe gebracht.

Im Verlauf der „Kampftreffen“ fallen immer mehr Hüllen und wir bekommen es mit Menschen zu tun, die sich nicht nur verbal aneinander reiben. Das ist so behäbig und altbacken inszeniert, dass ich ein weiteres Zitat von Forestier bemühen möchte: „Du ermüdest mich.“ Dieser Film ermüdet einen so sehr, dass selbst das feine Spiel der beiden Hauptdarsteller (der Nachbar wird von James Thiérée gespielt) einen kaum wach hält. Wer es dennoch schafft, die ersten 80 Minuten in wachem Zustand hinter sich zu bringen, der wird am Ende fürs Durchhalten belohnt. Belohnt für eine Kopulationsszene in einem schlammigen Tümpel hinterm Haus.

Was jetzt ironisch klingen mag, ist völlig ernst gemeint. Auf diesem Niveau inszeniert und gespielt, hätte der Film die eingangs zitierten Worte des Verleihs fast verdient gehabt. Am Ende reicht es aber dann doch nur für ein großes Gähnen und eingeschlafene Gliedmaßen.

cover_loveLove Battles – Mein erotischer Ringkampf [Blu-ray]

(Mes séances de lutte)

Genre Erotik, Drama

FSK ab 16 Jahren

Laufzeit ca. 98 Minuten

Produktion Frankreich 2013

Bildformat 1.85:1 in 16:9

Ton / Sprache Deutsch DD 5.1, Französisch DD 5.1

Untertitel Deutsch

Teilen Du darfst...Print this pageEmail this to someoneTweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Pin on Pinterest
Kategorie: Angeguckt, Film & TV

von

In einer Ramsch-Kiste mit Taschenbüchern wurde ich, gerade mal 10 Jahre alt, fündig. Das – wie ich im Nachhinein feststellte – inkompetenteste Film-Nachschlagewerk dieser Erde, „Das Lexikon des Science-Fiction-Films“ von Roland M. Hahn, weckte mein Interesse für bewegte Bilder. Ich „zerlas“ es völlig (und auch seine nicht weniger missratenen Nachfolger über die Genres „Fantasy“ und „Horror“). Echtes Interesse für die Pop- und Rockmusik kam dagegen erst Jahre später – mit der ersten eigenen kleinen Hifi-Anlage und der CD „The Road to Hell“ von Chris Rea.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.